Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
 Auf dem Bild: Vorbereitungen auf das Konzert. Foto: PR
Überschrift
Kammer-Konzert der Musica Camerata Westfalica in der vorweihnachtlichen Stadthalle – Live-Stream ab 15.30 Uhr
Datum
13.12.2020
Meldung

Die „Musica Camerata Westfalica“ spielt heute ein Streaming-Konzert in der Waltroper Stadthalle. Eigentlich wollte das Kammerorchester am dritten Adventssonntag, den 13. Dezember, vor einer möglichst ausverkauften Stadthalle musizieren, die Corona-Pandemie durchkreuzte diese Pläne. 

Das renommierte Ensemble spielt dennoch in Waltrop. Aus der leeren Stadthalle wird das Konzert ab 15.30 Uhr direkt live ins Internet übertragen. 

Auf dem Programm stehen neben vielen weiteren Stücken Wilhelm Friedrich Bachs „Sinfonia F-Dur für Streicher und Continuo“ und Johann Sebastian Bachs „Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 BWV 1042“.

Das Konzert beginnt am Sonntag, den 13. Dezember 2020, um 15.30 Uhr. 
>>> Hier geht es direkt zum Live-Stream


INFO

Die Musica Camerata Westfalica wurde im Jahre 2014 anlässlich des 150. Geburtstages des deutschen Komponisten Richard Strauss in Lüdinghausen gegründet. Es ist neben vielen Barockensembles und großen Sinfonieorchestern eines der wenigen, wenn nicht das einzige Kammerorchester in dieser Region, welches sich der „kleinen“ Orchester- Literatur des 18. bis 20.Jahrhunderts widmet. Eine Musikliteratur, die eher selten gespielt wird und einem breiten Publikum oft weniger bekannt ist. Der romantische Klang, der heutzutage durch die vielen Barockinterpretationen fasst verloren gegangen ist, wird durch eine spezielle Probenarbeit zum Hauptthema gemacht. Zum heutigen Weihnachtskonzert wird ein Teil der Mitglieder der Musica Camerata Westfalica zu hören sein. Werke von Wilhelm Friedmann Bach, Johann Sebastian Bach, das weltberühmte Violinkonzert N.r 2 BWV 1042 und die Orchester-Suite Nr.2 werden in der Waltroper Stadthalle für Weihnachtsstimmung sorgen. Die Musica Camerata Westfalica versteht die heutige Zeit als Original und nicht als Historie. So werden die Barockkompositionen nach heutigem Klangverständnis und nicht im Stil der -Alten Musik- aufgeführt. 


Auf dem Bild: Vorbereitungen auf das Konzert. Foto: PR