Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Auf dem Bild: Grafik mit stilisierten Personen
Überschrift
Waltrop erhält Zuschlag für weitere Fördergelder: Bis zu 450.000 Euro für den „Dritten Ort“ im Haus der Bildung und Kultur 
Datum
10.12.2020
Meldung

Nach neuerlich erfolgreicher Bewerbung fließen bis zu 450.000 Euro an Fördergeldern in den kommenden drei Jahren über das Landesprojekt „Dritte Orte“ nach Waltrop. Das teilten Bürgermeister Marcel Mittelbach und M. Clemens Schmale, Leiter der Volkshochschule, unter der Woche Öffentlichkeit und Medienvertretern mit. Ging es in der bisherigen Konzeptionsphase darum, Ideen zu sammeln und ihre Umsetzung zu planen, beginnt nun die Umsetzungsphase. Waltrop bekommt „seinen Dritten Ort sofort“.  

Bald gibt es in Waltrop den „Dritten Ort“. Ein weiteres Mal hatte sich die Stadt beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft (NRW) um Fördermittel für die Umsetzung eines „Dritten Ortes“ beworben und ein weiteres Mal erhielt man den Zuschlag. Aus dem Fördertopf fließen nun weitere 450.000 Euro in das Kulturprojekt rund ums Haus der Bildung und Kultur (HBK) in der Ziegeleistraße 14. In der Konzeptionsphase waren bereits 50.000 Euro an Fördergeldern bewilligt worden.

Ende April 2019 hatte die Volkshochschule Waltrop – federführend für die Stadt – ihre Bewerbung um die Konzeptentwicklung „Dritte Orte“ (Förderphase 1) beim Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) eingereicht. Unter gut 150 Antragstellern wurden 17 Projekte in ganz NRW ausgewählt, darunter Waltrop als einziges Projekt im Ruhrgebiet. Um auch in der anstehenden zweiten Förderphase den Zuschlag der Landesförderung zu bekommen, wurde anschließend ein Konzept entwickelt, durch das sich der „Dritte Ort“ nicht erst in einigen Jahren baulich entwickelt, sondern das HBK bereits in den nächsten drei Jahren zu einem Ort der Begegnung wird. Schon 2021 bis 2023 werden Infrastrukturen geschaffen und Aktivitäten durchgeführt.  

Die Gestaltung des „Dritten Ortes“ planen der Lenkungskreis und die Verwaltung der Stadt Waltrop. Seit rund eineinhalb Jahren entwickeln sie gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie dem ehrenamtlichen Team der Bücherei Ideen für einen sogenannten „Dritten Ort sofort“. Nach der erfolgreichen Bewerbung sollen u.a. das HBK ertüchtigt, Personal befristet beschäftigt und kulturelle Veranstaltungen finanziert werden. Aus dem HBK soll das HBBK entstehen, ein Haus der Bildung, Begegnung und Kultur, das nicht nur die Volkshochschule und die künftige Mediathek zusammenführt, sondern viel mehr bieten wird, als nur die Summe von beidem: Es soll ein „Kulturwohnzimmer“ werden – ein „Medien-, Bildungs-, Kultur- und Begegnungszentrum“.

Konkrete Umbaumaßnahmen sollen dabei die ehemalige Pausenhalle betreffen. Sie soll einer lichtdurchfluteten Lesehalle weichen, die den Blick auf den – dann zum Lesegarten aufgewerteten – Außenbereich freigibt. Bei den Planungen wird auch der Parkplatz vor der Ziegeleistraße 14 in den Blick genommen. Hier könnte kurzfristig eine mobile Holzkonstruktion Veranstaltungen ermöglichen, mittel- oder langfristig ein neues Mediathek-Gebäude entstehen.

Viele kulturinteressierte Waltroperinnen und Waltroper sind weiterhin am Projekt beteiligt und auch die bisherige Zusammenarbeit mit der Münsteraner Agentur „Modularbeat“ um Jan Kampshoff, derzeit Gast-Professor an der Technischen Universität zu Berlin, könnte ausgeweitet werden. Bürgermeister Mittelbach will außerdem eine 75%-Stelle für eine Arbeitskraft ausschreiben, bei der zukünftig alle Fäden für die Projekt-Aktivitäten zusammenlaufen. 


Weitere Infos rund um das Projekt gibt es auf https://3ortwaltrop.de.


Auf dem Bild: Auf dem Bild: Grafik mit stilisierten Personen, Sprech- und Denkblasen, Projektlogo. Text im Bild: Forum Waltrop 3. Ort. © Volkshochschule Waltrop, Online-Redaktion Waltrop