Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Herr Corzillius, Leiter der Werkstatt für Menschen mit Behinderung, und Bürgermeisterin Nicole Moenikes mit den MNS-Masken für die Stadtverwaltung. Foto: Stadt Waltrop.
Überschrift
Schutzmaßnahmen im Rathaus: Bürgermeisterin Moenikes versorgt die Verwaltung mit Mund-Nasen-Schutzmasken
Datum
17.04.2020
Meldung

Das Personal der Stadtverwaltung verfügt ab sofort über Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS-Masken), die zum Schutz vor einer Übertragung des Coronavirus an andere beitragen können. Bürgermeisterin Nicole Moenikes möchte so den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weitere Möglichkeiten eröffnen, Kolleginnen und Kollegen sowie Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Die Masken sind eine Ergänzung zur Einhaltung der Abstandregelungen und zur Beachtung von Hygiene-Hinweisen. Das Rathaus bleibt vorerst weiterhin geschlossen.

Am Mittwochabend hat die Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten das weitere Vorgehen mit der Corona-Pandemie bekanntgegeben. Hier wurde empfohlen, in bestimmten Bereichen Mund-Nasen-Schutzmasken (MNS-Masken) oder Behelfs-Mund-Nasen-Schutzmasken (BMNS) zu tragen. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung sich und Ihre Mitmenschen in adäquater Weise schützen können, hat Bürgermeisterin Nicole Moenikes daraufhin 750 waschbare MNS-Masken bei der Diakonie bestellt, die gestern Abend geliefert wurden.

Kein Schutzmaskenzwang, aber eine Empfehlung als Beitrag zum Schutze anderer

Jede/r Stadtangestellte erhält zwei Masken, die nach Bedarf im Rathaus und auch im privaten Bereich getragen werden können. Wann und ob sie diese Masken tragen möchten, entscheiden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter selbst, ein „Schutzmaskenzwang“ besteht nicht. Insbesondere Bediensteten, die im Parteienverkehr oder im handwerklichen Dienst tätig sind, wird empfohlen, die Masken tragen. Die Masken sind bei 60° C waschbar, können somit mehrfach verwendet werden und werden seit heute verteilt.

Derzeit bleiben das Rathaus und die weiteren städtischen Dienststellen geschlossen und Termine gibt es nur nach telefonischer Vereinbarung. Die MNS-Masken können perspektivisch aber auch zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger beitragen, wenn der Rathaus-Betrieb langsam wieder hochgefahren wird.

„BMNS-Masken“ als zusätzliche Schutzmaßnahme – Näh- und Pflegeanleitung

Wissenschaftler empfehlen unter bestimmten Voraussetzungen das Tragen einfacher oder auch selbstgenähter Atemschutzmasken (BMNS) in der Öffentlichkeit. Die Masken können insbesondere andere vor Infektionen schützen. Für die Bevölkerung ist aber laut Robert-Koch-Institut (RKI) das Abstandhalten (mindestens 1,5 Meter) das Wichtigste. Dazu eine gute Handhygiene und das Beachten der Husten- und Niesregeln (in die Armbeuge husten und niesen).

Wer andere schützen und so dazu beitragen möchte, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, kann sich neben der Umsetzung dieser Verhaltensregeln aber auch selbst behelfen und eine BMNS-Maske herstellen. Es kursieren derzeit zahlreiche Anleitungen für selbst hergestellten Mund-Nasen-Schutz. Besonders anschaulich und in mehreren Sprachen stellt beispielsweise die Stadt Essen PDF-Downloads und Informationen zur Verfügung.

Wichtig ist: Medizinische Masken - sogenannte OP-Masken und FFP-Masken – müssen für das medizinische Personal vorbehalten bleiben.


Auf dem Bild: Herr Corzillius, Leiter der Werkstatt für Menschen mit Behinderung, und Bürgermeisterin Nicole Moenikes mit den MNS-Masken für die Stadtverwaltung. Foto: Stadt Waltrop.