Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Ausschnitt aus dem Plakat (Derivat); Gestaltung Eva-Kristina Ruwwe, Bildnachweis: Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Überschrift
08.09.2019: Tag des offenen Denkmals in Waltrop - Lesungen, Führungen, Ausstellungen und vieles mehr
Datum
04.09.2019
Meldung

Der zweite Sonntag im September – in diesem Jahr der 8. September – ist der Tag des offenen Denkmals in Deutschland. Die bundesweite Aktion ist Teil der European Heritage Days, die zum Ziel haben, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken.

Schon der erste Tag des offenen Denkmals in Deutschland lockte 1993 rund zwei Millionen Besucher zu 3.500 Denkmälern in gut 1.200 Kommunen. Mittlerweile sind es bundesweit im Schnitt vier Millionen Besucher, 7.500 Denkmäler und 2.500 Kommunen, europaweit besuchen in 50 teilnehmenden Staaten weit mehr als 20 Millionen Geschichtsinteressierte über 30.000 Sehenswürdigkeiten.

Geboten wird „Geschichte zum Anfassen“ in wohl einmaliger und einmalig vielschichtiger Weise: Historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, öffnen ihre Türen und Architektur- und Geschichtsliebhaber sind zu Streifzügen in die Vergangenheit eingeladen.

Der diesjährige Tag des offenen Denkmals steht unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“. Auch in Waltrop gibt es anlässlich der European Heritage Days bzw. am Denkmaltag viel zu entdecken.

Das LWL-Industriemuseum Schiffshebewerk Henrichenburg, die alte Pfarrkirche St. Peter (11. Jahrhundert), Gut Nierhof sowie die Manufactumhalle und das Fördermaschinenhaus auf der Alten Zeche Waltrop öffnen ebenso ihre Türen und Tore, wie die Laurentiuskapelle, das Kulturforum Kapelle (ehem. St. Laurentius-Stift) und das Heimatmuseum in der Riphausstraße. Darüber hinaus gibt es an der Gedenkstätte im ehemaligen Ostarbeiterinnen-Entbindungslager in Holthausen einen speziellen Infostand („Industriell ausgebeutet und gequält – Zwangsarbeiterinnen im Entbindungslager Holthausen“).

Das aktuelle bundesweite Programm ist unter www.tag-des-offenen-denkmals.de einsehbar. Dort kann man sich alle teilnehmenden Denkmale einer Region anzeigen lassen, nach Denkmalkategorien suchen und über einen Merkzettel persönliche Denkmaltouren zusammenstellen.

Das Programm für Waltrop liegt vielerorts aus, ist unter anderem im Rathaus oder im Kulturbüro zu haben und hier online abrufbar. Das Programmangebot reicht von der kostenlosen Führung bis zu Ausstellungen oder Andachten und von der Lesung bis zum Fachvortrag.

Die Sehenswürdigkeiten beim Waltroper Tag des offenen Denkmals und ihre Öffnungszeiten und Veranstaltungen am 8. September in der Übersicht:

>>> Zur Programmübersicht für Waltrop

>>> Programmübersicht für Waltrop als PDF-Download


Auf dem Bild: Ausschnitt aus dem Plakat (Derivat); Gestaltung Eva-Kristina Ruwwe, Bildnachweis: Deutsche Stiftung Denkmalschutz