Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Collage mit Bildern vom Besuch von Bundesminister Peter Altmeier bei Blumen Steinbrecher. Fotos: Stadt Waltrop
Überschrift
Besuch aus der Bundespolitik bei Blumen Steinbrecher: Peter Altmaier (CDU) war in Waltrop und hat sich ins Goldene Buch der Stadt eingetragen
Datum
03.09.2019
Meldung

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier machte gestern auf seiner Sommertour Halt in Waltrop und besuchte die Inhaberin von Blumen Steinbrecher, Birgit Honvehlmann. Vor gut fünf Jahren hatte Honvehlmann die Chance ergriffen, ihren ehemaligen Ausbildungsbetrieb zu übernehmen. 2016 belegte sie den zweiten Platz beim Gründerpreis NRW und konnte ihr Geschäft ausbauen.  

Dass der traditionsreiche Betrieb in Waltrop auf dem Radar von Bundesminister Altmaier war, darf Honvehlmann als Auszeichnung und Bestätigung verstehen. Sie zählt zu den erfolgreichsten Geschäftsfrauen im Ostvest. Es war Altmaier ein Anliegen, Waltrops „berühmtem Blumenladen“ einen persönlichen Besuch abzustatten.

„Ich habe für diesen Termin kämpfen müssen“, sagte der Minister bei einer Gesprächsrunde im Anbau des Geschäfts. Denn zunächst habe kein kleiner Handwerks- oder Dienstleistungsbetrieb auf seiner Besuchsliste gestanden, die sein Team für ihn geplant hatte. Das aber habe er unbedingt gewollt. Und Steinbrecher passte perfekt ins Beuteschema, „weil Blumen, vor allem Hortensien, meine Leidenschaft sind“ gewährte der Minister Einblicke in sein Privatleben.

Bürgermeisterin Nicole Moenikes, die das Regierungsmitglied im Waltroper Osten begrüßt hat, hatte beim gemeinsamen Gesprächsthema – Inhabergeführte Handwerks- und Dienstleistungsbetriebe als Rückgrat der Wirtschaft – in einem kurzen Einwurf die „1. Waltroper Lange Nacht der Ausbildung“ angesprochen, die am selben Tag Prämiere feierte. 14 Ausbildungsbetriebe öffneten gegen Abend ihre Tore für Schülerinnen und Schüler. So entstehen sowohl für die Betriebe, als auch für die Jugendlichen neue Chancen und Perspektiven.

Bevor Minister Altmaier seinen Besuch in der Hebewerksstadt beendete, trug er sich noch ins Goldene Buch der Stadt ein, das die Bürgermeisterin in weiser Voraussicht mit im Gepäck hatte.


INFO
Peter Altmaier leitet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Zuvor war er Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für besondere Aufgaben und kommissarischer Bundesfinanzminister. Bereits 1974 wurde Altmaier Mitglied der Jungen Union, 1976 trat er der CDU bei. Seit 1991 gehört er dem Landesvorstand der CDU Saar an. Er ist Mitglied im CDU-Bundesvorstand. Der Hobbykoch und Floristikfreund wuchs in einem bodenständigen Haushalt auf. Sein Vater war Bergmann und seine Mutter Krankenschwester. Nach dem Abitur 1978 leistete Altmaier zunächst seinen Wehrdienst ab. 1980 begann er ein Studium der Rechtswissenschaft an der Universität des Saarlandes, das er 1985 mit dem ersten und 1988 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen beendete. Danach war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Europa-Institut der Universität des Saarlandes. Altmaier, der fließend Englisch, Französisch und Niederländisch beherrscht, wechselte 1990 in die Generaldirektion für Beschäftigung, Arbeitsbeziehungen und soziale Angelegenheiten der Europäischen Kommission, wo er von 1993 bis 1994 Generalsekretär der Verwaltungskommission für die soziale Sicherheit der Wanderarbeitnehmer war. Seit dem 1. November 1994 ist Altmaier als EU-Beamter beurlaubt. Seitdem gehört er dem Deutschen Bundestag an.


Auf dem Bild: Collage mit Bildern vom Besuch von Bundesminister Peter Altmeier bei Blumen Steinbrecher. Fotos: Stadt Waltrop