Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Symbolische Einweihung der Elternhaltestelle an der Galen Schule mit Verkehrsminister Hendrik Wüst und Bürgermeisterin Nicole Moenikes (Bildercollage). Fotos: Stadt Waltrop
Überschrift
Sicher zur Schule: Verkehrsminister Hendrik Wüst und Bürgermeisterin Nicole Moenikes eröffnen Bring- und Abholzonen für Eltern - Aufgesprühte gelbe Fußabdrücke weisen Grundschülern den richtigen Weg
Datum
20.05.2019
Meldung

Kinder sollen eigenständig und sicher am Straßenverkehr teilnehmen können - dafür setzt sich die Stadt Waltrop ein. Darum gibt es jetzt an allen Schulen im Stadtgebiet insgesamt gleich 14 neue Bring- und Abholzonen für Eltern. Am heutigen Montag hat Bürgermeisterin Nicole Moenikes gemeinsam mit NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst symbolhaft eine dieser Elternhaltestellen eröffnet.

Großer Erfolg für die Kleinen

„Kinder erleben ihren Alltag zu Fuß, mit dem Rad oder dem Roller ganz anders als vom Rücksitz des Autos aus“, sagte Verkehrsminister Hendrik Wüst an der Waltroper Galenschule. „Verkehrsregeln lernen sie am besten aktiv im Straßenverkehr. Die Stadt Waltrop hat alle Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Schüler eigenständig und sicher zur Schule kommen können.“

Bürgermeisterin Nicole Moenikes stellt heraus, dass die Eröffnung der 14 neuen Bring- und Abholzonen ein großer Erfolg für die Kleinen ist: „Die Sicherheit von Kindern im Straßenverkehr ist uns allen wichtig. Deshalb sollten wir gemeinsam daran arbeiten, eine Verbesserung der Schulwegsituation an den Waltroper Schulen zu erreichen. Ich möchte alle Eltern bitten, nicht in dem sensiblen Bereich vor Schulen zu halten und zu parken, damit der Schuleingangsbereich eine sichere Zone für alle Kinder ist!“

Kinder reden mit

Die Maßnahme ist Teil des landesweiten Programms „Geh-Spaß statt Elterntaxi“ des „Zukunftsnetzes Mobilität NRW“, dem kommunalen Unterstützungsnetzwerk zur Förderung nachhaltiger Mobilität. Insgesamt besteht das Programm aus drei Bausteinen. Auf Streifzügen helfen Kinder den Verantwortlichen, die Gefahren und Probleme auf dem Schulweg zu identifizieren. Das Belohnungssystem „Verkehrszähmer“ im Unterricht bestärkt die Kinder gleichzeitig darin, sich eigenständig und zu Fuß fortzubewegen. Die Stadt Waltrop hat zusätzlich Elternhaltestellen eingerichtet, um gefährlichen Hol- und Bringverkehr an der Schule zu entschärfen und den Kindern mehr Freiraum für Eigenständigkeit zu geben.

Schulweg ohne Verkehrschaos

Die neuen Elternhaltestellen befinden sich an allen Grundschulen in Waltrop in etwa 300m Entfernung von den Schulen. Alle Infos zu den neuen Haltezonen und Standorten sind in speziell erstellten Faltblättern zu finden, die im Netzwerk mit Schulvertretern, Eltern, Polizei und Verwaltung und mit Hilfe des ADAC und des Zukunftsnetzes NRW entstanden sind.

Erkennbar sind die Haltezonen an den neu aufgestellten Schildern. Dort können die Eltern ihre Sprösslinge gefahrlos absetzen und helfen so, Verkehrschaos direkt vor der Schule zu verhindern. Den Weg von der Haltezone bis zur Schule markieren gelbe Fußabdrücke, die die Schülerinnen und Schüler der Kardinal von Galen Schule heute gemeinsam mit dem Minister und der Bürgermeisterin auf den Bürgersteig gesprüht haben.

Gemeinsam für Schulwegsicherheit

Die Planung und Umsetzung des Programms „Geh-Spaß statt Elterntaxi“ ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen der Stadt Waltrop und der regionalen Koordinierungsstelle des „Zukunftsnetz Mobilität NRW“. Stella Schwietering, Projekt-Koordinatorin beim Zukunftsnetz Mobilität NRW Rhein-Ruhr, lobte das große Engagement in Waltrop: „Mobilität ist eine Querschnittsaufgabe. Es ist wichtig, für solche Projekte möglichst viele Beteiligte an einen Tisch zu bekommen, um gemeinsam etwas voranzubringen. Mit der Unterstützung durch die Stadt, den ADAC, Verkehrswacht, Polizei, Schulen und Elternvertreter haben die Kinder in Waltrop jetzt viele Unterstützer auf ihrem Schulweg gewonnen."


INFO

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr angesiedelt und versteht sich als Unterstützungsnetzwerk, das Kommunen berät und begleitet, nachhaltige Mobilitätskonzepte zu entwickeln und umzusetzen. Das Ziel: attraktive Mobilitätsangebote für lebendige, sichere und gesunde Kommunen und eine verlässliche Anbindung der ländlichen Räume an die Städte zu schaffen. Es gibt vier regionale Koordinierungsstellen: Westfalen, Ostwestfalen-Lippe, Rhein-Ruhr und Rheinland. Die Geschäftsstelle ist angesiedelt beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) in Köln. Gefördert wird das Zukunftsnetz Mobilität NRW vom Ministerium für Verkehr NRW.

KONTAKT
Stadt Waltrop
Patricia Neuhaus
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 02309 930233
patricia.neuhaus@waltrop.de

Auf dem Bild: Symbolische Einweihung der Elternhaltestelle an der Galen Schule mit Verkehrsminister Hendrik Wüst und Bürgermeisterin Nicole Moenikes (Bildercollage). Fotos: Stadt Waltrop