Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf den Bildern: Einweihung der Fläche als Blumenwiese. Text im Bild: Blühendes Waltrop, Fotos: Stadt Waltrop
Überschrift
Blühendes Waltrop: erste Fläche an Gesamtschule ausgesät - In Waltrop blüht es für Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co
Datum
16.05.2019
Meldung

In Waltrop bewegt sich etwas. Gemeinsam mit den Schulen in Waltrop, dem Ver- und Entsorgungsbetrieb der Stadt Waltrop (V+E), Bürgermeisterin Nicole Moenikes, dem Netzwerk Blühende Landschaft und vielen fleißigen Helfern wird im Laufe des Jahres ein Teil der öffentlichen Flächen in Blühflächen umgewandelt.  Weitere Flächen werden in Zukunft folgen.

Biene, Hummel und Co. geht es schlecht in deutschen Landen. Die Bedeutung der innerörtlichen Lebensräume für Blütenbesucher hat mit dem Wandel unserer Kulturlandschaft in großem Maße zugenommen. Der Stadt Waltrop liegt der Schutz der Insekten am Herzen. Blütenbesuchern soll in Zukunft ein reich gedeckter Tisch geboten werden.

Unter dem Motto „Blühendes Waltrop“ wurde gestern gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Gesamtschule Waltrop die erste von vielen städtischen Flächen symbolisch als Blütenwiese eingeweiht. Alle Schulen in Waltrop sind an der Aktion beteiligt. An der Straße „Am Krusenhof“ entsteht so eine 860m² große Blühfläche.

Bevor die Wildblumenwiese ausgesät werden konnte, musste die Fläche vorbereitet werden. Mit Kreiselegge und Fräse wurden alle schnellkeimenden „Samenunkräuter“ entfernt. Dann haben Bürgermeisterin Nicole Moenikes, Michaela Heßelmann (Fachbereich Stadtentwicklung), Hubert Benthaus und Bernd Funke (V+E), Dieter Link-Stern (Ehrenamtler, Organisator der Samen), Ulrike Waterkamp (Schulleiterin der Gesamtschule) und die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule gemeinsam die Fläche ausgesät. Die Kosten für Saatgut und Beschilderung der Projektflächen werden durch das Netzwerk „Blühende Landschaft“ finanziert.

Die Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule, die auch regelmäßig an den „Fridays for Future“-Demos teilnehmen, wollen nicht länger tatenlos zuschauen, wie sich der Klimawandel auf ihre Zukunft auswirkt. Sie möchten nicht nur, dass der Hambacher Forst geschützt wird, sondern wollen auch selbst neue Lebensräume für die Natur schaffen, direkt vor ihrer Schultür etwas für die Artenvielfalt tun. Dadurch wird ein wertvoller Beitrag für Umwelt, Klima und Natur geleistet, so wie es auch die Schülerinnen und Schüler bei ihrer „Fridays for Future“-Demo am 15. Februar vor dem Rathaus gefordert hatten.

Die Gesamtschule plant, auch weiterhin den Umweltschutz in den Schulunterricht zu integrieren. Schulleiterin Ulrike Waterkamp berichtet, dass beim Mittagessen bereits auf Plastikgeschirr verzichtet wird und man am Kiosk in der Schule Pfand auf Plastikverpackungen jeglicher Art nimmt. Dadurch würde der Schulhof schon viel sauberer und außerdem ein Bewusstsein geschaffen. Man müsse klein anfangen.

Bürgermeisterin Nicole Moenikes hörte sich die Forderungen der Schülerinnen und Schüler an und versprach, dass die Stadt weiter ihren Teil beitragen und sie unterstützen werde.


ÜBER DAS NETZWERK „BLÜHENDE LANDSCHAFT“
Das 2003 auf Initiative von Mellifera e. V. gegründete Netzwerk „Blühende Landschaft“ hat sich zum Ziel gesetzt, unsere Landschaft und die Siedlungen wieder zum Blühen zu bringen, damit Bienen, Hummeln, Schmetterlinge & Co. wieder mehr Nahrung finden. Dabei arbeitet es mit Imkern, Landwirten, Naturschützern, Gärtnern, Kommunen und Wissenschaftlern auf Augenhöhe zusammen. Gemeinsam entwickeln sie Konzepte und Projekte für mehr Blütenvielfalt und bessere Lebensräume für Blüten bestäubende Insekten in allen Teilen der Kulturlandschaft.

>>> Zu den Internetseiten der Initiative "Blühende Landschaft"

>>> Zu den Internetseiten der Gesamtschule Waltrop

 

Auf den Bildern: Einweihung der Fläche als Blumenwiese. Text im Bild: Blühendes Waltrop, Fotos: Stadt Waltrop