Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild (v.l.n.r.): Ulrich Lammers, VHS-Leiter Clemens Schmale, MdB a. D. Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Bürgermeisterin Nicole Moenikes; Foto: Stadt Waltrop
Überschrift
„Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen“ - Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker hat sich ins Goldene Buch der Stadt Waltrop eingetragen und einen viel beachteten Vortrag im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum gehalten
Datum
10.04.2019
Meldung

Am Dienstag, den 9. April 2019, hat sich MdB a. D. Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, Naturwissenschaftler, Politiker, Vordenker und Träger des Großen Bundesverdienstkreuzes, auf Einladung von Bürgermeisterin Nicole Moenikes ins Goldene Buch der Stadt Waltrop eingetragen. Organisiert wurde der Besuch Von Weizsäckers in Waltrop von der Volkshochschule (VHS). Als Mitglied und Botschafter der gemeinnützigen Organisation „Club Of Rome“ hielt er am Abend im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum einen Vortrag mit dem Titel „Was wir ändern müssen, wenn wir bleiben wollen“.

Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehemaliges Mitglied des deutschen Bundestages, ist aktives Mitglied des Club Of Rome und war von 2012 bis 2018 sein Ko-Präsident. Der Club Of Rome ist ein Zusammenschluss von Experten verschiedener Disziplinen aus mehr als 30 Ländern und wurde 1968 gegründet. Die gemeinnützige Organisation setzt sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit ein. Mit dem ersten veröffentlichten „Bericht zur Lage der Menschheit“ („Die Grenzen des Wachstums“) erlangte der Club Of Rome große weltweite Beachtung. Seitdem kämpfen die Mitglieder für nachhaltige Entwicklung und setzen sich für den Schutz von Ökosystemen ein.

In besagtem Bericht prognostizierte der Club 1972 den ultimativen Kollaps des Weltsystems in den nächsten 50 Jahren. Seitdem hat sich viel verändert und wir verfügen über genügend neues Wissen für die erforderlichen Veränderungen zum Erhalt unserer Welt. Somit hat die vom Menschen beherrschte Welt immer noch die Chance einer guten Zukunft für alle – aber nur, wenn die Menschheit aufhört, den Planeten zu ruinieren. Im Club Of Rome glaubt man, dass das geht, selbst wenn es von Jahr zu Jahr schwieriger wird.

Faktenorientiert und debattenstark formulierte Ernst Ulrich von Weizsäcker in seinem Waltroper Vortrag die Agenda für alle gesellschaftlich relevanten und möglichen Schritte der nächsten Jahre. Eine der Kernaussagen: „Unser Wirtschaftssystem hat unter dem Diktat der Finanzmärkte mit seinen spekulativen Eskapaden die Tendenz, den Abstand zwischen Arm und Reich weiter aufzureißen. Die Weltbevölkerung muss endlich stabilisiert werden, nicht bloß aus ökologischen, sondern auch aus zwingenden sozialen und ökonomischen Gründen.“  


INFO

Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, geb. 1939, ist ein deutscher Naturwissenschaftler und Politiker. Von 1998 bis 2005 war er Mitglied des Deutschen Bundestages. Von 2012 bis 2018 war er Ko-Präsident des Club of Rome. Von Weizsäcker hat zahlreiche Auszeichnungen bekommen, darunter die Ehrendoktorwürde der Soka Universität (Japan), den Theodor-Heuss-Preis und das Große Verdienstkreuz. Er zählt laut Duttweiler-Institut zu den 100 einflussreichsten Vordenkern der Welt und leitete u.a. das renommierte Wuppertaler Klima-Institut und das UNO-Zentrum für Wissenschaft und Technologie in New York. Sein Vater ist der Physiker und Philosoph Carl Friedrich von Weizsäcker, sein Onkel der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker.


Auf dem Bild (v.l.n.r.): Ulrich Lammers, VHS-Leiter Clemens Schmale, MdB a. D. Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker und Bürgermeisterin Nicole Moenikes; Foto: Stadt Waltrop