Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Gäste und Redner des 14. Waltroper Wirtschaftsempfangs mit Bürgermeisterin Nicole Moenikes und Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen; Foto: Stadt Waltrop.
Überschrift
Wirtschaftsempfang in der Waltroper Stadthalle: 170 Gäste folgen der Einladung der Bürgermeisterin
Datum
09.11.2018
Meldung

Gestern Abend, am 8. November 2018, hatte Bürgermeisterin Nicole Moenikes gemeinsam mit der städtischen Wirtschaftsförderung zum 14. Waltroper Wirtschaftsempfang in die neue Stadthalle geladen. 170 Gäste aus Waltroper Unternehmen sowie Selbständige und Freiberufler sind ihrer Einladung gefolgt und nahmen ab 19.30 Uhr am Empfang teil. Moenikes sprach über Veränderungen in der Innenstadt, wichtige Weichenstellungen bei der Vermarktung von Gewerbe- und Wohnflächen, neue Kontakte nach Wieluń, die geplante „lange Nacht der Ausbildung“ und die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt. Außerdem wurden in Waltrop angesiedelte Unternehmen vorgestellt.

Neben dem „Netzwerken“ stehen beim Wirtschaftsempfang der Bürgermeisterin stets auch Know-How und Wissenstransfer auf dem Programm – und es geht immer um Waltrop; darum, was gut ist und darum, was besser werden soll. Zu Beginn der 14. Auflage freute sich Nicole Moenikes, dass Waltrop mit der neuen Stadthalle endlich wieder „eine wunderbare Versammlungsstätte“ hat, einen „Ort der Begegnung und des kulturellen Austausches“.

In ihren einleitenden Worten ging Nicole Moenikes auf wichtige Entwicklungen in der Stadt ein. „Die Veränderungen in der Innenstadt sind tagtäglich zu sehen“, so die Bürgermeisterin, „der Umbau der Straße am Moselbach und der Neubau des EDEKA, die Neugestaltung des Raiffeisenplatzes rund um die Stadthalle“. Sie bedankte sich in diesem Zusammenhang bei Mirko Ruschmeyer, der mit den anderen Mitgliedern im Stadtmarketing-Verein und Wirtschaftsförderer Thomas Paschek in den letzten Jahren Konzepte für eine lebendige Innenstadt entwickelt hat.

Weiterhin führte sie die erfolgreiche Vermarktung des Baugebietes „Großer Kamp“ und das Baugebiet Krusenhof an. Nicole Moenikes erinnerte sich mit Freude daran, dass kürzlich Richtfest bei Dentagen gefeiert werden konnte, dass somit Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für zahntechnische Labore im Gewerbepark Zeche Waltrop ein dreigeschossiges Bürogebäude errichten und bereits im Frühjahr gemeinsam mit der Lebenshilfe beziehen wird. Gelungen sei darüber hinaus auch die Vermarktung der leerstehenden Immobilie von Kemper-Storatec an das Dortmunder Familienunternehmen SLK Medical Solution, das sich im Rahmen des Empfangs vorstellte.

Desweiteren konnte die Bügermeisterin von guten Gesprächen mit dem Mehrheitsgesellschafter der Firma Langendorf, der Firma Wielton in Polen, berichten. Nicole Moenikes hatte erste Kontakte zu Bürgermeister Paweł Okrasa aus der Stadt Wieluń aufgenommen und eine weitere Zusammenarbeit vereinbart, bei der es um die Neu-Ansiedlung des Waltroper Technologie- und Marktführers für die Produktion von Innenladern in den „Dicken Dören“ ging.

Ein wichtiges Thema für Moenikes ist weiterhin die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelt. Sie sprach über das zukunftsfähige NGA-Netz (Next Generation Access) sowie eine neue Waltrop-App für Android und iOS, die sich derzeit in der Entwicklung befindet. Neben einem Veranstaltungskalender, in den >>>hier<<< alle Institutionen und Vereine eigene Veranstaltungen einpflegen können, gibt es in der App u.a. die Rubrik „Bürgerservice“ und vor allem einen neuen „Ideen- und Mängelmelder“. Die Entwicklung der Software ist bereits weit fortgeschritten.

Für das nächste Jahr im August plant die Bürgermeisterin gemeinsam mit Waltroper Unternehmen eine „lange Nacht der Ausbildung“, bei der junge Menschen und Unternehmen die Möglichkeit haben sollen, sich kennenzulernen.

Im Anschluss an die Rede der Bürgermeisterin stellten drei Waltroper Unternehmer ihre Betriebe vor. Den Anfang machte Ludger Monz, Leiter und Besitzer von bereits drei Zweigstellen im Bereich der KFZ-Prüfung in Waltrop, Haltern und Dülmen. Er erläuterte sein Dienstleistungsspektrum und sprach über kaufmännische Entschlüsse, Wege in die Selbstständigkeit und zum Erfolg.

Danach stellten Geschäftsleiterin Margarete Decher und Peter Czub, Investor und Vermieter, den ambulanten Pflegedienst Amarigo vor, der sich auf die menschenfreundliche, hochqualifizierte Pflege bestimmter Zielgruppen spezialisiert hat. Peter Czub ist neben der baulichen Gestaltung und der Prozesssteuerung auch als Investor im Rahmen des Amarigo-Projektes engagiert. Amarigo wurde von Pflegewissenschaftlerinnen und erfahrenen Fachkräften im Bereich der Seniorenversorgung und Intensivpflege gegründet. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen der Aufbau und die Umsetzung von Wohngemeinschaftsprojekten. Amarigo verfügt über langjährige Erfahrung in der Planung und Realisierung neuer Wohnformen und bedürfnisorientierter, person-zentrierter Pflegekonzepte für schwerkranke Menschen.

Der nächste Redner war Oliver Otte. Sein erfolgreiches Mittelstands-Unternehmen SLK – gegründet 1998 – zieht von Dortmund nach Waltrop in das ehemalige Kemper-Storatec-Gebäude im Gewerbepark Leveringhäuser Feld. Noch in diesem Jahr wird einer von zwei Firmen-Standorten dorthin verlegt. Der Fokus des Unternehmens liegt auf Patienten und ihre medizinischen Bedürfnisse: SLK befasst sich mit dem Vertrieb und Verkauf von Medizin- und Rehaprodukten sowie die Reparatur, Wartung, Wiederaufbereitung und Reinigung dieser Produkte. Im weitesten Sinne ist das Unternehmen in medizintechnischen und pflegeunterstützenden Bereichen tätig. SLK-Produkte werden nicht nur deutschlandweit und in viele europäische Länder vertrieben, sondern auch weltweit durch Stützpunkthändler vertreten.

Auf dem Bild: Gäste und Redner des 14. Waltroper Wirtschaftsempfangs mit Bürgermeisterin Nicole Moenikes (Mitte) und Wirtschaftsförderer Burkhard Tiessen (rechts); Foto: © Stadt Waltrop.