grossesBild
Auf dem Bild: Fotocollage mit Bildern von den Veranstaltungen an den Grundschulen. Fotos: Stadt Waltrop
Überschrift
Sicherheit im Straßenverkehr: Es werden in Kürze Elternhaltestellen eingerichtet – Bürgermeisterin Moenikes begrüßt mit allen Grundschülerinnen und Grundschülern Rainer Niersmann in Waltrop
Datum
14.03.2019
Meldung

Nicole Moenikes schnürt mit Partnern und Sponsoren derzeit ein Maßnahmenpaket, das die Schulwege der Waltroper Grundschülerinnen und Grundschüler sicherer machen soll. Im Rahmen der Verkehrssicherung werden zeitnah neue Hol- und Bringzonen, sogenannte Elternhaltestellen, eingerichtet. Außerdem gibt es verschiedene Info-Aktionen. Am Dienstag und Mittwoch fand an allen Waltroper Grundschulen ein Mitmach-Theater von und mit Rainer Niersmann statt.

Bereits Im Februar hatten 40 Kinder aus den vier Waltroper Grundschulen in einem professionellen Tonstudio gemeinsam mit Bürgermeisterin Nicole Moenikes und dem Chorleiter Thomas Neuleben den „Elterntaxi-Rap“ von Rainer Niersmann aufgenommen. Nun war der Liedertexter Gast in Waltrops Grundschulen, um den Kindern spielerisch und anschaulich zu zeigen, wie sie sich im Straßenverkehr richtig verhalten.

In Niersmanns Programm waren die Kinder nicht nur Zuschauer, sondern aktive Beteiligte. Aus ihnen wurden Ampelmännchen, die ganz alleine bestimmten, wann es grün oder rot ist und wann gesungen wird und wann nicht. Ferner lernten die Kinder den „Stuntman Herrn Eierkopf“ kennen, der es tatsächlich wagen wollte, sich ohne Helm aus 1,5 Metern Höhe kopfüber auf den Boden fallen zu lassen.

Bürgermeisterin Moenikes hatte für die Kinder noch ein Überraschungs-Geschenk im Gepäck: Jedes Kind erhielt die frisch produzierte CD „Sicher durch Waltrop“ mit Schulweg-Hits und Mitmach-Liedern von und mit Rainer Niersmann. Mit auf der CD ist natürlich auch der „Elterntaxi-Rap“ der 40 Waltroper Schulkinder, den sie alle gemeinsam am Ende der Veranstaltung zum Besten gaben.

Nicole Moenikes überreichte außerdem allen Klassensprecherinnen und Klassensprechern ein Paket mit Blumensamen. Die Kinder sollen gemeinsam entscheiden, wie sie die verschiedenen Samen zum Einsatz bringen wollen, um Waltrop noch bunter und lebenswerter zu machen. Die Bürgermeisterin motivierte sie, zum Beispiel ihren Schulweg zu verschönern oder an gewünschten Orten „Bienentankstellen“ anzulegen.

Elternhaltestellen sollen den Straßenverkehr um Waltroper Grundschulen sicherer machen

„Elterntaxis“ verursachen Gedränge und unübersichtliche Verkehrssituationen vor den Schulen und stellen so eine potenzielle Gefahr für die Schülerinnen und Schüler dar. Deswegen hat Bürgermeisterin Moenikes mit vielen anderen Beteiligten und den Sponsoren des ADAC und des Zukunftsnetzes Mobilität NRW eine Initiative ins Leben gerufen, um die Schulwege der Kinder in Zukunft sicherer zu machen. 

Neben Aktionen in Schulen und der Bereitstellung von Informationen werden in diesem Rahmen zeitnah neue Hol- und Bringzonen, sogenannte Elternhaltestellen, eingerichtet – Bereiche unweit der Grundschulen, in denen Eltern ihre Kinder absetzen können, ohne die Verkehrssituation direkt an und um Schulen zu belasten.

Die Einrichtung von Elternhaltestellen im Schulumfeld soll nicht nur vor den Schulen für Entlastung sorgen, sondern auch den Eltern, die ihre Kinder mit dem Fahrzeug bringen, ein gefahrloses Anhalten ermöglichen und eine sichere Weiterfahrt bzw. komfortables Wenden des Fahrzeugs gewährleisten. Die Kinder können von den Elternhaltestellen aus ihren Weg zur Schule eigenständig und sicher zu Fuß fortsetzen.

„Es ist gut, wenn Kinder früh Verkehrsregeln lernen und wissen, wie sie sich im Verkehr bewegen müssen. Das lernen sie nicht auf der Rückbank des Autos, sondern am besten aktiv im Straßenverkehr“, saget Nicole Moenikes. Das Lernen fange bei Grundschülern bereits auf dem Schulweg an. Im Gegensatz zu Erwachsenen könnten Grundschulkinder Entfernungen und Geschwindigkeiten von Fahrzeugen noch nicht sicher einschätzen. Sie lernten dies erst mit der Zeit. Auch darum sei es wichtig, dass sie nach Möglichkeit zu Fuß zur Schule gehen.

Das Zukunftsnetz Mobilität NRW ist ein wichtiger Unterstützer für sichere Kinderwege und bietet das Programm „Gehspaß statt Elterntaxi“. Dieses fördert das Mobilitätsverhalten von Kindern hin zu einer sicheren und eigenständigen Teilnahme am Straßenverkehr. Die klassischen Maßnahmen der Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen werden hierbei ergänzt um die drei Bausteine Schul- und Freizeitwegeplanung, Umsetzung des Verkehrszähmerprogramms im Unterricht und die Einrichtung besagter Hol-und Bringzonen. 

Die Elternhaltestellen sind bereits geplant und werden in Kürze eingerichtet. Mit der Unterstützung des ADAC wird es zur Einführung der Maßnahme Info-Faltblätter an jeder Schule geben, in denen die Standorte der Haltezonen verzeichnet sind und wichtige Fragen rund um die Elternhaltestellen beantwortet werden.


Auf dem Bild: Fotocollage mit Bildern von den Veranstaltungen an den Grundschulen. Fotos: Stadt Waltrop