grossesBild
Auf dem Bild: Tonaufnahmen mit Waltroper Schülerinnen und Schülern in der Kulturbrennerei; Foto: Stadt Waltrop
Überschrift
„Elterntaxi? Was ist los?!" - Waltroper Schülerinnen und Schüler nehmen einen Song auf, um auf vermeidbare Gefahren im Verkehr rund um Schulen hinzuweisen
Datum
05.02.2019
Meldung

Am vergangenen Samstag, den 2. Februar 2019, haben sich Bürgermeisterin Nicole Moenikes, Chorleiter Thomas Neuleben, Songwriter Rainer Niersmann und rund 40 Waltroper Grundschülerinnen und Grundschüler im Tonstudio „Kulturbrennerei“ in Castrop-Rauxel getroffen. Die rund 40 Pennäler haben unter professioneller Anleitung einen Rap zum Thema Elterntaxis aufgenommen.

„Elterntaxi? Was ist los?! Das brauch ich nicht, ich bin schon groß! Das Auto lassen wir zuhause stehn, ich kann schon ganz allein zur Schule gehen! [...].“ heißt es in dem Musik-Stück, dass Schülerinnen und Schüler von Waltroper Grundschulen am vergangenen Wochenende in Castrop-Rauxel aufgenommen haben.

Schüler-Song erscheint auf Verkehrslieder-CD

Im Tonstudio „Kulturbrennerei“ sorgten Thomas Neuleben und Tontechniker Marcus Seiler dafür, dass die Einsätze passten und die Töne getroffen wurden. Der Song wird anschließend auf einem CD-Sampler mit Verkehrsliedern veröffentlicht.

Bürgermeisterin Nicole Moenikes war ganz begeistert von der Resonanz und freute sich, dass die Kinder so aktiv und vor allem mit Spaß dabei waren.

Die Schülerin Summer von der Kardinal-von-Galen-Schule hatte vor einiger Zeit in einem Brief an Nicole Moenikes geschrieben, dass sie am meisten die Situation an ihrer Schule stört, dass so viele Eltern ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. „Das ist sehr gefährlich für uns Fußgänger“, schreib sie weiter. Sie fragte die Bürgermeisterin, ob diese vielleicht etwas daran ändern könne. Die Bürgermeisterin machte sich daraufhin tatsächlich mit weiteren Beteiligten daran, etwas zu ändern.

Weitere Maßnahmen gegen Verkehrs-Chaos vor den Schulen geplant

Bereits zum Ende des Jahres 2018 haben Begehungen im Umfeld aller Grundschulen mit Vertretern von Stadt, Schule, Eltern und der Polizei stattgefunden. Nun plant die Stadt Waltrop mit mehreren Kooperationspartnern weitere Aktionen im Bereich der Elterntaxis.

Dazu zählt neben einer Ausweitung der absoluten Halteverbote vor den Schulen auch die Einrichtung von sogenannten Elternhaltestellen. Das sind Zonen, die in mindestens 150 Metern Entfernung von Schulen liegen, in denen Eltern ihre Kinder absetzen können, ohne dabei für Verkehrschaos rund um die Schulen zu sorgen.

Ein Experiment an der Lindgren-Schule ist bereits geglückt - Verkehrsüberwacherinnen verteilten als Dankeschön den reflektierenden Anhänger RUDI an Schüler: Eine Woche lang sollten die Schülerinnen und Schüler der Lindgren-Schule aktiv zur Schule kommen. „Aktiv“ heißt: mit dem Rad, zu Fuß oder aber per Roller. „Elterntaxis“ waren tabu. Denn nur diejenigen, die selbstständig zur Schule kamen, erhielten einen Stempel in ihre "Aktiv-Karte". Einen weiteren Stempel gab es, wenn die Kinder zudem noch auffällig mit Leuchtwesten ausgestattet waren.

Für den März ist geplant, dass Liedermacher und Texter Rainer Niersmann in allen Grundschulen Waltrops auftritt und jedes Kind eine CD erhält. Die Elternhaltestellen sollen bereits im April im ausreichenden Abstand zur Schule eingerichtet werden.


Auf dem Bild: Tonaufnahmen mit Waltroper Schülerinnen und Schülern in der Kulturbrennerei; Foto: Stadt Waltrop