Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Auf dem Bild: Pressetermin mit den Initiatoren von „Rettet den Spurkturm“, der Bürgerstiftung EmscherLippe Land, der Lebenshilfe Waltrop und Bürgermeisterin Nicole Moenikes, im Vordergrund die Kauenkörbe, im Hintergrund der Spurwerkturm (Foto: Stadt Waltrop)
Überschrift
Schnelle Hilfe für den Spurwerkturm – dank Bürgerinitiative, Lebenshilfe und Bürgerstiftung EmscherLippe-Land ist Waltrops Wahrzeichen zum Jahreswechsel wieder begehbar
Datum
21.12.2016
Meldung


Der vor einigen Wochen mutwillig stark beschädigte Spurwerkturm auf der Halde der alten Zeche Waltrop ist zum Jahreswechsel wieder begehbar. Eine Bürgerinitiative, die Lebenshilfe und die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land haben sich schnell und tatkräftig für die Rettung des beliebten Ausflugziels stark gemacht. Die komplette Sanierung der „Bergbau-Pyramide“ erfordert jedoch noch weitere finanzielle Anstrengungen.

Der im Zuge der „Internationalen Bauausstellung Emscher Park“ zur Jahrtausendwende von Bildhauer Jan Bormann als Landmarke erbaute Spurwerkturm auf der Halde Brockenscheidt im Waltroper Osten ist zu einem Wahrzeichen der Schiffshebewerksstadt geworden. Die „Pyramide der Bergleute“ wurde aus rund einem Kilometer Spurlatten errichtet; Hartholzbalken, die früher unter Tage die Fahrkörbe in den Schächten auf Kurs hielten und heute – rund 100 Meter über dem Meeresspiegel – Ausflüglern als Turm auf der Halde einen wunderbaren Blick über Brockenscheidt und Brambauer, über Waltrop und die sorgfältig sanierten Tagesbauten der Zeche bieten sollen.

Und genau das taten sie bis zum Vandalismus durch Unbekannte vor einigen Wochen. Das Ausmaß der Zerstörung umfasste neben entfernten Schrauben und defekter Beleuchtung herausgerissene und verbrannte Holzlatten auf der Aussichtsplattform. Der Turm musste aus Sicherheitsgründen abgesperrt werden und schnell war klar: Mindestens 6000 Euro würde eine Sanierung des Waltroper Wahrzeichens kosten, die die Anfertigung oder Aufbereitung speziell umgebauter Grubenlampen („Strebleuchten“) sowie das Ersetzten und die Montage von Holzlatten und Schrauben umfassen müsste. Eine Versicherung gegen Vandalismus gab es nicht.

Turm wieder begehbar – Spendenaufruf für vollständige Sanierung

Dank bürgerschaftlichen Engagements und Spenden u. a. der Bürgerstiftung EmscherLippe Land ist ein Teil der Reparaturarbeiten umgesetzt worden, wird der Turm rechtzeitig zu Silvester wieder begehbar sein, wenn auch wegen fehlender Beleuchtung „auf eigene Gefahr“.  

Die im November ins Leben gerufene Aktion „Rettet den Spurwerkturm“ um die beiden Initiatoren Mirko Ruschmeyer (Mr. Shirts) und Tim Stracke (Waltropixx) verkauft seit rund einem Monat Spurwerkturm-Poster zum Preis von 7,00 Euro (5.00 Euro je Poster werden zugunsten der Spurwerkturmsanierung gespendet) und war der Startschuss für die Rettung des Spurwerkturms. Die Lebenshilfe stellte daraufhin alte Kauenkörbe zur Verfügung, die gegen eine Spende erworben werden können. Gemeinsam mit einer großzügigen Spende der Bürgerstiftung über 3000 Euro war das der Grundstein für eine schnelle Teil-Sanierung des beliebten Ausflugsziels.

„Unsere Bürgerstiftung agiert vor Ort und ist eine Stiftung von Bürgern für Bürger. Das Engagement der Waltroper Bevölkerung für den Spurwerkturm hat uns stark beeindruckt und uns zu dieser Unterstützungsmaßnahme veranlasst", schildert Ludger Suttmeyer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung EmscherLippe Land, die Beweggründe für die schnelle, unkomplizierte Hilfe. „Kann es eine schönere Zweckverwirklichung für uns geben, als das Wahrzeichen der Waltroper wieder instand zu setzen?" ergänzt sein Vorstandskollege Ralf Jorzik.

Nicole Moenikes bedankt sich für Engagement und Spenden – Plakate und Kauenkörbe auch im Bürgerbüro erhältlich

Bürgermeisterin Nicole Moenikes ist stolz darauf, auf welche Weise und wie schnell Waltroperinnen und Waltroper sich für die Instandsetzung des Turms eingesetzt haben und sehr dankbar für die bisherigen Spenden. Gemeinsam mit der Bürgerstiftung, der Lebenshilfe, Mirko Ruschmeyer und Tim Stracke ruft sie die Waltroper Bürgerinnen und Bürger dazu auf, mit ihrem Engagement und mit ihrer Spendenbereitschaft nicht nachzulassen.

Die Instandsetzung der „Berbau-Pyramide“ im Waltroper Osten ist noch nicht abgeschlossen. Nicht alle notwendigen Wiederherstellungsarbeiten konnten bisher realisiert werden. Unter anderem erfordert das Ersetzen der 34 zerstörten Strebleuchten weitere finanzielle Anstrengungen.

Der Posterverkauf durch Mr. Shirts und der Verkauf der Kauenkörbe zugunsten des Spurwerkturms laufen weiter und eignen sich hervorragend dazu, dem Einen oder Anderen zu Weihnachten oder zu Neujahr noch eine kleine, spontane Freude zu bereiten. Ab sofort sind die Plakate für 7,00 Euro (Spende: 5,00 Euro) und die Zechenkörbe für 10,00 Euro (Spende: 8,00 Euro) auch im Bürgerbüro erhältlich.

Darüber hinaus kann natürlich auch direkt auf die eingerichteten Spendenkonten überwiesen werden:

Volksbank, IBAN DE15 4266 1717 0005 0008 00
Sparkasse, IBAN DE29 4265 0150 0030 0000 79
Verwendungszweck: WA 50 00 00 05 25 AW


Auf dem Bild: Pressetermin mit den Initiatoren von „Rettet den Spurkturm“, der Bürgerstiftung EmscherLippe Land, der Lebenshilfe Waltrop und Bürgermeisterin Nicole Moenikes, im Vordergrund die Kauenkörbe, im Hintergrund der Spurwerkturm (Foto: Stadt Waltrop)