Aktuelles aus Waltrop Archiv

grossesBild
Bild: St-Laurentiuskapelle im Sonnenuntergang (Foto: E. Strauch, Stadt Waltrop)
Überschrift
Die St. Laurentiuskapelle ist LWL-Denkmal des Monats
Datum
06.12.2016
Meldung

Die „LWL-Denkmalpflege, Landschafts- und Baukultur in Westfalen“ (LWL-DLBW) stellt in jedem Monat eine besondere Sehenswürdigkeit in Nordrhein-Westfalen in den Fokus. Im Dezember 2016 ist die St. Laurentiuskapelle das „Denkmal des Monats“.

Der von der katholischen Kirchengemeinde St. Peter liebevoll restaurierte und gepflegte Sakralbau an der Schultenstraße besteht bereits seit der Zeit der frühmittelalterlichen Besiedlung von Emscher und Lippe und steht seit dem 3. November 1986 auf der Denkmalschutzliste der Stadt Waltrop.

Die Geschichte der historisch bedeutenden Waltroper Kapelle lässt sich bis ins frühe 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Vermutlich ist die St. Laurentiuskapelle sogar um einiges älter, wahrscheinlich in etwa so alt, wie eine der beiden für die damalige Zeit äußerst filigran verzierten Glocken aus einer Dortmunder Werkstatt (um das Jahr 1200, die zweite ist von 1518). Dafür spricht die vergleichsweise schlichte Ausgestaltung des gotischen Gotteshauses.

Auf dem alten, einfachen Altarblock steht ein barocker Aufbau mit gedrehten Säulen, der eine Büste des Heiligen Laurentius trägt. Im 18. Jahrhundert wurde der Westturm erneuert. In den letzten Jahren sind zudem nacheinander das Dach, die Außenfassaden und Türen, die Heizung und Beleuchtung überarbeitet worden. Die Sitzbänke stammen aus der ehemaligen Krankenhaus-Kapelle im Waltroper Oberdorf (Heute: „Kulturforum Kapelle“). Der rechteckige Kapellenraum und der Chor mit Kreuzrippengewölbe stehen seit Erbauung der Kapelle im Frühmittelalter an ihrem Platz.

In jedem Sommer wird die kleine Kapelle mit ihrem historischen Gemäuer zum Mittelpunkt eines Volksfestes, wenn an jedem 10. August in Waltrop-Leveringhausen der Festtag des Heiligen Laurentius („Laurentiustag“) gefeiert wird. Der mittelalterliche Sakralbau ist jedoch nicht nur am Laurentiustag einen Besuch wert, er lädt ganzjährig zu einer Zeitreise in die ferne Vergangenheit des Ostvests ein. Auch im Winter ist ein Spaziergang oder eine Radtour zu dem bemerkenswerten, fast verwunschen wirkenden Ort ein lohnender Ausflug.

Die LWL-DLBW möchte die St. Laurentiuskapelle nicht nur aufgrund ihrer geschichtlichen Bedeutsamkeit als Denkmal des Monats auszeichnen, sondern weil dort „alle (baulichen und restauratorischen, d. Red.) Maßnahmen nicht nur mit großer Liebe zum Detail, sondern auch überaus sachverständig vorbereitet und ausgeführt worden sind.“ Das sei „vor allem dem besonderen Engagement und Verständnis aller Beteiligten zu verdanken.“


INFO
Wo finde ich die St. Laurentiuskapelle? - Etwa dreieinhalb Kilometer südwestlich vom Stadtkern Waltrops, hinter dem Dortmund-Ems-Kanal, steht die St.-Laurentius-Kapelle an der Schultenstraße inmitten der Äcker und Felder der Waltroper Bauernschaft Leveringhausen.
>>> Zum Standort der St.Laurentiuskapelle (Link zum Kartenportal von regiofreizeit.de)
>>> Mehr Informationen zur Laurentiuskapelle auf den Internetseiten der LWL-DLBW

>>> Schiffshebewerk, „Tempel“, Zeche und mehr: Sehenswürdigkeiten in Waltrop


Bild: St-Laurentiuskapelle im Sonnenuntergang (Foto: E. Strauch, Stadt Waltrop)