grossesBild
Shoshana auf der Bühne
Überschrift
Holocaust – Gedenktag 2013: Stadt Waltrop lädt zum Klezmer- Konzert ins Kulturforum
Datum
22.01.2013
Meldung

Am 27. Januar 2013 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz zum 68. Mal. Dieser Jahrestag wurde 1996 auf Initiative des Bundespräsidenten Roman Herzog offizieller deutscher Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus. Die Vereinten Nationen erklärten den 27. Januar im Jahr 2005 zum internationalen Holocaust-Gedenktag.

Auch in Waltrop mussten während der nationalsozialistischen Diktatur viele Menschen leiden. Die “Steine des Vergessens“ in der Fußgängerzone, das Mahnmal an der Borker Straße und der Frauenlagergedenkstein auf dem Friedhof erinnern an das ehemalige Entbindungs- und Abtreibungslager in Waltrop, in dem damals viele Frauen und Kinder sterben mussten, weil sie den Nazis schutzlos ausgeliefert waren.

In jedem Jahr erinnert Waltrop deshalb am Holocaust-Gedenktag mit einer Veranstaltung an die Opfer der Nazidiktatur. Am Sonntag, den 27. Januar 2013, laden die Volkshochschule Waltrop und Bürgermeisterin Anne Heck-Guthe ins Kulturforum Kapelle, wo ab 17.00 Uhr im Rahmen eines Klezmer-Konzerts des Ensembles „Shoshana“ die jiddisch-osteuropäische Musiktradition lebendig wird. Auf Initiative des Kulturforums wird zuvor um 16.00 Uhr am selben Ort die Ausstellung „…weil Hannelore jüdisch war“ eröffnet. Der Eintritt ist frei.

Das Ensemble „Shoshana“ wurde im Frühjahr 2004 unter der Leitung von Leonid Norinsky in Dessau gegründet und besteht aus drei Musikern. Ihr Repertoire umfasst Lieder und Instrumentalstücke, die sich auf die Tradition der Aschkenasim, der mittel- und osteuropäischen Juden, stützen. Es wird also sowohl in Hebräisch als auch in Jiddisch gesungen.

„Shoshana“ spielt Klezmer, jiddische Lieder und modernen Israel-Pop. In einem ungewöhnlichen Arrangement für Knopfakkordeon, Violine und Gesang verspricht das Ensemble, mit bravourös interpretierten instrumentalen Stücken und den harmonischen Klängen der Lieder durch die Tiefe und Wärme der jüdischen Seele zu bezaubern.

Leonid Norinsky ist Preisträger des Festivals der Harmonikaspieler in der Stadt Swerdlowsk. Seit 1991 spielte er Klezmer-Musik in der Ukraine und seit 1996 gibt er zahlreiche Klezmer-Konzerte in Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

Svitlana Yudelevych wurde geboren in Budapest. Sie war von 1997 bis 2000 Solistin des Ensembles für klassische Musik im Haus der Orgel und Kammermusik in Kiew. 2001 bis 2005 studierte sie an der Hochschule für Musik und Theater „Mendelssohn Bartholdy“ in Leipzig und von 2009 bis 2010 leitete sie das Salonorchester „Miniatur“.

Die Tänzerin und Sängerin Ina Norinska nimmt aktiv an Festprogrammen der jüdischen Gemeinde in Dessau, im Chor und im orientalischen Tanzverein teil. Mit zunehmendem Interesse an der jüdischen Musik entstand ab 2004 auch der Wunsch, diese Musik selbst zu machen und anderen nahe zu bringen.

Shoshana