grossesBild
Bild: Hamed Abdel-Samad, CK-Photografie
Überschrift
„Ist der Islam noch zu retten?“ – VHS Waltrop lädt Abdel-Samad zu Vortrag und Diskussion – Tickets auch in Datteln
Datum
08.05.2017
Meldung

Er zählt zu den vehementesten Kritikern des gewaltbereiten Islam, kommt als gebürtiger Ägypter aus den eigenen Reihen und scheut nicht die Risiken, die er mit seinen offenen Angriffen auf sich nimmt. Die Rede ist von dem Journalisten, Politikwissenschaftler und Schriftsteller Hamad Abdel-Samed. Der Deutsch-Ägypter kommt auf Einladung der Volkshochschule nach Waltrop.

Mitveranstalter bei diesem spannenden Vortrag samt Diskussion sind die evangelische und katholische Kirchengemeinde sowie die Dattelner Buchhandlung „Bücherwurm“. Dort sowie in der VHS Waltrop gibt es auch die Tickets für die Veranstaltung am Donnerstag, den 18. Mai 2017 um 19.30 Uhr im Waltroper Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum. Der Eintritt beträgt 8,00 EUR im Vorverkauf, 9,50 EUR an der Abendkasse.

Nach seinen Bucherfolgen „Abschied vom Himmel“, „Der Koran“, „Der islamische Faschismus“ und „Der Untergang der islamischen Welt“ stellt Abdel-Samad im Mai sein neues Buch „Ist der Islam noch zu retten?“ vor, welches er gemeinsam mit Prof. Dr. Mouhanad Khorchide, dem Islamwissenschaftler der Uni Münster, verfasst hat. Zu den ersten öffentlichen Auftritten zählen laut Homepage seines Verlags neben Bremen, Berlin, und Nürnberg auch Waltrop.

Die Angst vor dem Islam geht um in Europa. Zu Recht, sagt Hamed Abdel-Samad, denn er ist eine Religion, die zu Gewalt und Diskriminierung aufruft. Das ist nur eine Lesart des Korans, erwidert der Münsteraner Professor Mouhanad Khorchide und fordert für den Islam eine Reformation, denn er sei im Kern eine Religion der Barmherzigkeit.

Vor dem Hintergrund der aktuellen Krise des Glaubens, der islamischen Staaten und der islamischen Gemeinschaften im Westen diskutieren Hamed Abdel-Samad und Mouhanad Khorchide in ihrem gemeinsamen Buch kontrovers zentrale Fragen dieser Religion. Sie greifen brennende Themen wie Scharia, Gewalt, Dschihad, Meinungsfreiheit, Menschenrechte, die Rolle der Frau und die Rolle der Religion in der Demokratie auf.

„Ist der Islam noch zu retten?“ ist eine Streitschrift, die zwei unterschiedliche Perspektiven auf die Zukunft des Islam in den westlichen Staaten ermöglicht. Diese Perspektiven werden auch beim Vortrag im Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum aufgezeigt.


INFO ZU ABDEL-SAMAD
Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad ist Mitglied der Deutschen Islam-Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum. Seine Autobiographie „Mein Abschied vom Himmel“ sorgte für Aufsehen. „Was er von seinen Landsleuten erwartet, hat er selbst vorgemacht: ‚Aufklärung durch Tabubruch‘“, urteilte das ZDF-Kulturmagazin Aspekte.

INFO ZUR VERANSTALTUNG
„Ist der Islam noch zu retten?“
Vortrag und Diskussion mit Abdel-Samad
18.05.2017, 19.30 Uhr
Dietrich-Bonhoeffer-Zentrum
Im Sauerfeld 2, 45731 Waltrop
Eintritt: 8,00 EUR (VVK), 9,50 EUR (AK)

VORVERKAUF LÄUFT!
Tickets in der VHS Waltrop (Ziegeleistraße 14)
oder im „Bücherwurm“ in Datteln (Castroper Str. 33)


Bild: Hamed Abdel-Samad (Foto: CK-Photografie, www.kenzler.org)